Wasserschule - Wasser trinken in Wiener Volksschulen

Im Schulalltag ausreichend und ausschließlich Leitungswasser zu trinken bedeutet bessere Konzentrationsfähigkeit bei SchülerInnen, Adipositas- und Kariesprophylaxe sowie Müllreduktion. Im Projektzeitraum wurden 75% der Wiener Volksschulen zu "Wasserschulen". In diesen Schulen wird ausschließlich Leitungswasser getrunken.
CoverWasserbroschüre
Rosemarie Zehetgruber
gutessen consulting
Schönbrunnerstr. 59-61/13
1050 Wien
Schuljahr 2016/2017 - 2017/2018

Idee / Ziele

Warum das Wasser trinken fördern?
- SchülerInnen trinken in der Schule oft zu wenig und zu süß.
- Ein Flüssigkeitsdefizit führt zu Müdigkeit und Konzentrationsschwäche.
- Übergewicht und Adipositas zählen zu den größten gesundheitlichen Herausforderungen.
- Viele Kinder haben schon im Volksschulalter Karies.
- Wasser trinken gilt als einer der Schlüssel zur Prävention von Adipositas und beugt auch Zahnschäden vor.
- Leitungswasser trinken reduziert das Müllaufkommen durch Einwegflaschen.
- Wien hat eine hervorragende Trinkwasserqualität.

Einfache Maßnahme - große Wirkung
Der Aufwand für das Projekt ist gering: Die Schule entschließt sich eine Wasserschule zu werden, das bedeutet, dass im Schulalltag nur Wasser getrunken wird und die die Lehrkräfte immer wieder ein Auge darauf haben, dass auch genug getrunken wird. Das zeigt sofort Wirkung (Aufmerksamkeit, Konzentrationsfähigkeit, Reduktion von Plastikmüll) und hat langfristig positive Effekte (Karies-, Adipositasprävention, Prägung von gesundheitsförderlichem Verhalten). Wenn sich SchülerInnen bereits in der Volksschule an das Wasser trinken gewöhnen, werden sie dieses Verhalten auch später beibehalten.

Umsetzung / Ablauf

Das Projekt wurde zu Beginn den Bezirksvorstehungen sowie den PflichtschulinspektorInnen vorgestellt. Bei LeiterInnentreffen wurde eine Erstinformation für die Schulen gegeben. Dann wurden Projekthintergrund, Idee und Supportmaterialien bezirksweise in allen interessierten Schulen dem Lehrerkollegium im Rahmen einer Konferenz vorgestellt. Schulen, die sich zur Teilnahme entschlossen, erhielten zusätzlich:
• Vorlage für Elternbriefe (deutsch, türkisch)
• Elterninformationsblatt für die Schuleinschreibung
• Vortragsvorlage für Schulforum/Elternabend
• Trinkpass/Trinktagebuch für Kinder
• Pädagogische Materialien
• Wasserparcour (Stationenlauf)
• FAQs Wasser trinken, FAQs Wasserqualität, FAQs Trinkflaschen
• Plakate „Unsere Trinkregeln“ für die Klassen
• Trinkflaschen von Wiener Wasser für alle SchülerInnen und Lehrkräfte

Begleitend wurde Öffentlichkeitsarbeit gemacht. Das Projekt wurde auch beim Kongress "Essstörungen" in Alpbach 2018 als gelungene Präventionsmaßnahme vorgestellt.

Zu Projektende wurde im Rahmen von LeiterInnentreffen Feedback der Schulen eingeholt. Das Projekt wurde von einer Steuergruppe, bestehend auch den Fördergebern und Unterstützern (Fonds Gesundes Österreich, Wiener Gesundheitsförderung, Wiener Wasser und der Fachinspektorin des Stadtschulrates), unterstützt.

Learnings

Die kompakte Pro­jekt­struk­tur mit Lei­te­rIn­nen­tref­fen zu Beginn und am Ende des Projektes, einer Fort­bil­dungs­ver­an­stal­tung pro Schul­stand­ort sowie die Aus­stat­tung der Lehr­kräf­te mit Mate­ria­li­en erwies sich als sehr effektiv. Die Päd­ago­gIn­nen hatte in den schul­in­ter­nen Fort­bil­dun­gen die Mög­lich­keit Meinungen, Fragen, Erfah­run­gen ein­zu­brin­gen. Häufig wie­der­keh­ren­de Fragen wurden in die FAQs auf­ge­nom­men, Umset­zungs­ideen für die Arbeit mit den Schü­le­rIn­nen in den Ideenpool für den Unter­richt und allen PädagogInnen/​Schulen zur Verfügung gestellt.

Ergebnis / Weiterentwicklung

75% aller öffentlichen Wiener Volksschulen verstreut über alle Wiener Gemeindebezirke sind nun Wasserschulen, rd. 50.000 SchülerInnen, rd. 3.500 Lehrkräfte, rd. 80.000 Eltern konnten insgesamt erreicht werden. Das Projekt erreichte alle Kinder und Eltern von Volksschulkindern, unabhängig von Bildung oder Einkommen.
Aufgrund einer Zusatzunterstützung der WGKK konnten nach Bedarf auch Elternabende angeboten werden.

Mit dem Schuljahr 2018/2019 kann nun ein weiterführendes Projekt in Mittelschulen gestartet werden.

Teilnehmer_innen

Schul­ver­wal­tung, Schul­lei­te­rIn­nen, Päd­ago­gIn­nen, Schü­le­rIn­nen von allen inter­es­sier­ten öffent­li­chen Volks­schu­len.

Vorstellung Projektleiter_innen

Mag. Rosemarie Zehetgruber, Mag. Karin Kaiblinger
gutessen consulting
Kontakt und Referenzen: www.gutessen.at

Kontaktanfrage

Projekt:

Wasserschule – Wasser trinken in Wiener Volksschulen

Vielen Dank für deine Nachricht!

Art des Angebots
Schwerpunkte​
Ort des Angebots
Angebot für
Lebensalter
Kosten pro Person
0.00100.00