Zum Inhalt der Seite springen

Hovercraft

eine einfache Plattform zum Schieben oder fernsteuerbar via Handy.

Auf einer sechseckigen Styroporunterlage ist eine Installation von Batterien, die mit Ventilatoren und einem technischen Gerät, das mittig ist, verbunden sind.

Idee / Ziele

Oft hört man in Werken den Wunsch, ein fernsteuerbares RC Modell zu fertigen. Modellbau ist teuer und erfordert genaues Arbeiten. Beides ist für SchülerInnen der Sekundarstufe II problematisch. Das ist mit einem Hovercraft möglich.

Smartphones haben heutzutage so gut wie alle Kinder. Mit WLAN kann das Smartphone fernsteuern. Das Hovercraft entstand im Zusammenhang mit dem Projekt „Schräge Roboter“ von Lara Lammer (TU Wien). Alle Materialien lassen sich abgesehen vom Controller und den gegenläufigen Propellern im Schulversand oder preisgünstig im Baumarkt bzw. gratis besorgen.

Umsetzung / Ablauf

Das Projekt kann im Rahmen des Technischen Werkens oder geblockt (NAWI Projekt mit Informatik oder Physik) umgesetzt werden. Zielgruppe ist breit gestreut. Hovercraft üben eine Anziehung auf alle Schüler von 12-18 aus.

Das Projekt wurde ausschließlich im Technischen Werken durchgeführt. Mehrmals ohne Antrieb in der 2. Klasse, einmal mit Antrieb in der 4. Klasse.

Beschaffung der Materialien:
Rechtzeitig die Controller und die Propeller bei Aliexpress, wenns günstig sein soll oder mit weniger Zeitverlust, dann aber teurer bei Amazon (Achtung: auf Lieferungsdauer achten!) bestellen.
Die restliche Ware bekommt man am günstigsten im Schulversand.

Preis des hier vorgestellten Modells:
ferngesteuert ca. 15€
als schwebende Plattform ca. 5,5€

Dauer des Projektes:
Plattform bauen: 1-2 Doppelstunden. Das kann je nach Ausrüstung (scharfe Stanleymesser!) und Bildungsstand der SchülerInnen auch etwas unter einer Doppelstunde oder 3 Doppelstunden dauern.
Schürze: mindestens 50 Minuten. Da sie passen sollte, ist eher eine Doppelstunde einzurechnen.
Batteriehalter, Vortriebsmotoren und Verkabelung: 1-2 Doppelstunden.

Die Controller sollten vom Lehrer präpariert werden.
Konkret habe ich die Codes entsprechend modifiziert und auf die Controller aufgespielt. Die Schüler mussten nur noch ihr Hovercraft finden, die IP Adresse des Routers herausfinden und loslegen.
In Kombination mit Informatik, könnte der Code für die Controller modifiziert werden.

Learnings

Das gelungene Werk begeistert. Die SchülerInnen lernten denke ich vor allem aus Fehlern.

Ergebnis / Weiterentwicklung

Das Projekt wird weiterhin im Regelunterricht seine Anwendung finden. Im Rahmen der Unverbindlichen Übung „Robotik“ an unserer Schule bietet sich ein autonom fahrendes Hovercraft an, Projekt „Bodendrohne“. Umsetzung vermutlich im Schuljahr 2018/19.

Teilnehmer_innen

Alle SchülerInnen der teilnehmenden Klassen und Manfred Uhrmann (Programmierer)

Vorstellung Projektleiter_innen

Mag. art. Franz Ludwig Bauer,
Studium an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Ich habe die Laufbahn eines Lehrers am Gymnasium nur für ein Jahr an der PH Ettenreichgasse mit einem Lehrauftrag ergänzt. Mein Interesse liegt schwerpunktmäßig im mechanischen Bereich. So versuche ich, mit attraktiven Projekten die SchülerInnen für das Technische Werken zu begeistern.
Ich nutze besonders gern die Möglichkeit, Expertise durch Fachleute (ein Mechatroniker und ein Pionier des Bundesheeres waren schon vor Ort) in den Unterricht zu bekommen.

Links zum Projekt

https://www.youtube.com/watch?v=wCPYqpkJP6Y&t=153s
Zurück zur Projektübersicht