Zum Inhalt der Seite springen

ForscherInnenwerkstatt

Mit der Hilfe von IMST (Innovationen Machen Schulen Top) richteten wir eine ForscherInnenwerkstatt ein, die den Schwerpunkt auf handlungsorientiertes Lernen legt. Unter anderem werden so archivierte Lehr- und Lernmaterialien, die in verschiedenen Sammlungen lagerten, öfter verwendet.

Idee / Ziele

Kindorientiertes, handlungsorientiertes, nachhaltiges, lustvolles und experimentierendes Lernen sollen gefördert werden. LehrerInnen sollen sich trauen Sachen auszuprobieren, ohne immer zu wissen wohin die Versuche führen werden. Durch gemeinsame Wochenthemen und Kinderfeedback soll die Werkstatt stets interessant bleiben, indem immer spannende neue Versuche angeboten werden. Da die ForscherInnenwerkstatt auch gruppenübergreifend in den Freizeitstunden verwendet wird, gelangt das Wissen so auch in sehr viele Klassen.

Umsetzung / Ablauf

• Ideensammlung: Alle Lehrerinnen, Lehrer und Kinder dürfen Ideen melden (Ideensammlung an einer Pinnwand).

• Raumbestimmung (Raum unter Umständen mit Nähe zur Freizeitleitung und großem Waschbecken für spezielle Versuche): Der Raum soll sich gut für viele unterschiedliche Versuche eignen. Außerdem sollte er im besten Fall ausschließlich für die ForscherInnenwerkstatt genutzt werden.

• LehrerInnenkonferenz (basierend auf schriftlichen Schulparlamentsanträgen aller SchülerInnen: im Schulparlament wurde eine Befragung im Klassenrat veranlasst - dieser meldete dem Schulparlament die Ergebnisse zurück): auch ergebnisoffene Experimente sind erlaubt.

• Raum einrichten (schön gestalteter Raum mit den Schulparlamentsanträgen) - geordnet nach aktueller Interessenslage (schulweit gemeinsame Unterrichtsthemen)

• regelmäßig Feedback einholen
- Lehrerinnen und Lehrer über Konferenzen und Whiteboard und Kinder über das Schulparlament (Good-Practice-Stunden, neue Entwicklungsrichtungen, neue Ausstattungen) stets informieren, bzw. am Laufenden halten. Auch Raum für Kritik/Anregungen lassen!

Learnings

Ziele auf LehrerInnen-Ebene

Einstellung:
• Pädagoginnen und Pädagogen sollen mit möglichst viel Freude forschend lehren, Mut zur Lücke haben und sich überraschen lassen
• Soziale Einstellung: Erstellung einer ForscherInnenkiste für die Allgemeinheit

Kompetenz:
• Misserfolg oder unerwartete Ergebnisse akzeptieren
• Bereitschaft zu Spontanität und das Wissen, wo Unterstützung geholt werden kann (Expertinnen und Experten, Kolleginnen und Kollegen, Bücher und Internet)
• Geduld, gute Beobachtung und minimale Kinderunterstützung
– so wenig wie möglich, aber so viel wie erforderlich
- keine quantitativen und qualitativen Vorgaben notwendig
• sich zurücknehmen können und eine aufmerksame BeobachterInnenrolle einnehmen können

Ergebnis / Weiterentwicklung

Im darauffolgenden Schuljahr 2017/18 gibt es zusätzlich 2 Einführungswochenstunden - so sollen neue LehrerInnen ermutigt werden, auch alleine die ForscherInnenwerkstatt zu nutzen.

Das entstandene Lernbrettspiel "Du bist am Zug" wird in einem weiteren IMST-Projekt weiterentwickelt. Eine gratis Onlineversion soll entstehen und außerdem soll das Spiel getestet und weiterentwickelt werden.

Teilnehmer_innen

Fast alle SchülerInnen, alle Klassen bei der Monatsfeier, alle PädagogInnen und IMST (Innovation Macht Schulen Top)

Vorstellung Projektleiter_innen

Stephan Ulver
Offene Volksschule Am Kaisermühlendamm 2
1220 Wien

Volksschullehrer seit 2004
Personalvertreter im 15. IB www.personalvertretung.wien

Links zum Projekt

https://www.imst.ac.at/uusprojekte/bericht/1968
Zurück zur Projektübersicht

Facts

Stephan Ulver
OVS Am Kaisermühlendamm
Am Kaisermühlendamm 2
1220 Wien
Elementarstufe
1. Altersstufe, 2. Altersstufe, 3. Altersstufe, 4. Altersstufe
Sachunterricht, Mathematik, Deutsch
Planung Sommer 2016, Eröffnung Jänner 2017